Die Metropolitankonferenz Zürich öffnet sich erstmals über deren Mitgliederkreis hinaus für ein breiteres Publikum. Entsprechend der Bedeutung des Metropolitanraums Zürich als international wichtiger, urban geprägter Raum, werden vier aktuelle Themenfelder in kontrovers geführten Diskussionen unter aktivem Einbezug der Teilnehmenden beleuchtet: Personenfreizügigkeit/ Zuwanderung, Industrie und Dienstleistungen 4.0, Steuerwettbewerb sowie Mobilität.

Der Metropolitan-Tag findet am 30. November 2018 statt.

Mehr Informationen und Anmeldung unter diesem Link.

Prof. Dr. Matthias Finger, Professor am  Lehrstuhl für das Management von Netzwerkindustrien an der École polytechnique fédérale de Lausanne EPFL hat ein Buch über neue Governance-Strukturen zur Erfassung und Regulierung von intelligenten Mobilitätsmodi herausgegeben. Das Buch The Governance of Smart Transportation Systems - Towards New Organizational Structures for the Development of Shared, Automated, Electric and Integrated Mobility ebnet anhand einer Reihe von Fallstudien den Weg für neue Ansätze zur Steuerung zukünftiger Verkehrssysteme.

Die Informations- und Kommunikationstechnologien haben in den letzten Jahrzehnten die Entwicklung neuer Mobilitätslösungen ermöglicht, die die traditionellen und etablierten städtischen Verkehrssysteme völlig neu definiert haben. Die städtischen Verkehrssysteme entwickeln sich dramatisch, von der Entwicklung gemeinsamer Mobilitätsformen über die Einführung der Elektromobilität und den Trend zur automatisierten Mobilität bis hin zur raschen Verbreitung integrierter Verkehrssysteme. Angesichts des disruptiven Charakters dieser neuen Mobilitätslösungen sind neue Governance-Strukturen erforderlich. Anhand einer Reihe von Fallstudien aus der ganzen Welt zeigt dieses Buch Governance- und Regulierungsprozesse auf, welche die Entwicklung und Implementierung intelligenter Mobilitätslösungen (gemeinsam, automatisiert, elektrisch, integriert) unterstützt oder manchmal verhindert haben.  Die Kombination der Kapitel bietet einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Forschungsanstrengungen zur Steuerung intelligenter Verkehrssysteme und wird den Weg für dieses wichtige Thema ebnen, das für die Zukunft der Städte entscheidend ist.

Mehr Informationen zur Publikation unter diesem Link.

Die diesjährige Smart Maintenance Konferenz, organisiert von der ZHAW und der ETH, bietet wie schon letztes Jahr eine Plattform für Betreiber, Wissenschaft und Industrie, um zustandsorientierte und vorausschauende Instandhaltungskonzepte zu diskutieren.

Auf zwei Tracks werden renommierte Referenten aus Transport- und Messtechnikindustrie ihre Perspektiven teilen und interessante Panel-Diskussionen führen. Der Fokus des ersten Tracks liegt vorwiegend auf dem Bahnbetrieb, während sich der zweite Track auf die ergänzenden Themenfelder konzentriert.

Die Konferenz findet am 4. September 2018 statt. 

Das Programm kann hier heruntergeladen werden. Mehr Informationen und Anmeldung unter diesem Link.

Unter dem Titel Verhaltensökonomie & Mobilität– Was kann die Verhaltensökonomie zur Lösung der Mobilitätsprobleme beitragen?“ beschäftigte sich AVENIR MOBILITÉ | ZUKUNFT MOBILITÄT in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Raumentwicklung ARE am Mittwoch, 27. Juni 2018 mit der Frage, wie Erkenntnisse der Verhaltensökonomie zur Lösung der heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Bereich Mobilität und Verkehr beitragen können.

Mehr als 130 Fachleute aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und der Mobilitätsbranche liessen sich im Hotel Bellevue in Bern von Vertretern führender Organisationen über den Stand der Entwicklung informieren.

Auf unserer Veranstaltungsseite finden Sie einen Rückblick mit Fazitbericht und Fotos von diesem erfolgreichen Forumsanlass.

Um wertvolle Kontakte für die Umsetzung von zukünftigen Mobilitätskonzepten über die Schweizer Grenze hinaus zu ermöglichen, hat AVENIR MOBILITÉ am 4. Juni 2018 einen Netzwerkanlass mit BADEN WÜRTTEMBERG INTERNATIONAL in Zürich organisiert. Mehr als 30 Fachleute aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung aus dem deutschen Nachbar-Bundesland diskutierten mit Mitgliedern von AVENIR MOBILITÉ über intelligente Mobilitätslösungen der Zukunft.

Auf unserer Veranstaltungsseite finden Sie einen Rückblick mit Fazitbericht und Fotos von diesem Anlass.

Die Dialogplattform AVENIR MOBILITÉ | ZUKUNFT MOBILITÄT hat am 21. Juni 2017 den zweiten Forumsanlass erfolgreich durchgeführt. Die Veranstaltung fand im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern statt. Das diesjährige Thema lautete "Shared Mobility" und wurde von einer Workshop-Gruppe zusammen mit EnergieSchweiz vorbereitet.

An der geschlossenen Veranstaltung nahmen erfreulicherweise vierzig interessierte Mitglieder der Plattform teil. Mit grossem Interesse diskutierten sie die Ergebnisse der Arbeitsgruppe sowie das Grobkonzept für eine nationale Carpooling Offensive.

Hochrangige Vertreter verschiedenster Verbände, Behörden und Firmen meldeten sich zu Wort und beleuchteten die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln. "Shared Mobility" hat grosses Potenzial und könnte unser Verständnis der Mobilität substanziell verändern. Bis dahin gilt es jedoch noch einige Hindernisse zu überwinden. Die Anwesenden waren sich einig, dass als nächster Schritt ein Detailkonzept nötig ist, um die offenen Fragen und die Realisierungschancen einer nationalen Carpooling-Offensive möglichst genau auszuleuchten.

Zum Fazitbericht
Zur Galerie

Die Referate stehen den Mitgliedern von AVENIR MOBILITÉ | ZUKUNFT MOBILITÄT selbstverständlich zur Verfügung. Bitte melden Sie sich dazu per Mail beim Sekretariat.

 

Unter dem Titel „Mobility as a Service – Welche Governance braucht die digitale Mobilität?“ beschäftigte sich AVENIR MOBILITÉ | ZUKUNFT MOBILITÄT am Freitag 23. Februar 2018 mit dem aufstrebenden Konzept "MaaS".
Mehr als 165 Fachleute aus Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und der Mobilitätsbranche liessen sich im Careum Auditorium in Zürich von Vertretern führender Organisationen über den Stand der Entwicklung informieren.

Auf unserer Veranstaltungsseite finden Sie einen Rückblick mit Fazitbericht, Fotos und Videostatements von dieser äusserst erfolgreichen Dialogveranstaltung.

Der dritte Dialoganlass der Dialogplattform AVENIR MOBILITE | ZUKUNFT MOBILITÄT war dem  Thema „Kapazitätsengpässe" gewidmet.  Hochrangige Vertreter  diskutierten mit rund 150 Interessierten über die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der Engpässe in unserem Verkehrssystem.  Die Ausführungen und die Diskussionen im Auditorium der Post AG in Bern ermöglichten spannende  Einblicke in ein zentrales Thema. 

Präsentationen

Christian Hegner, Direktor BAZL, zum Referat 
Erwin Wieland, Vizedirektor ASTRA, zum Referat
Gery Balmer, Stv. Direktor BAV, zum Referat
Kathrin Amacker, Mitglied der Konzernleitung SBBzum Referat
Urs Hany, alt Nationalrat, Präsident Infra Suissezum Referat
Susanne Ruoff, CEO Post Ch AG, zum Referat
Stefan Bürgler, Projektleiter Metropolitakonferenz Zürich, Amt für Raumplanung Zug, zum Referat 
 

 

 

Am Freitag, 6. Oktober 2017 führten die GSV- die österreichische Plattform für Mobilität - und AVENIR MOBILITÉ  ein länderübergreifendes Symposium in Wien durch. Im Vordergrund standen zwei Themen: Einerseits die urbane Mobilität aus Sicht des Personenverkehrs und andererseits der Güterverkehr und Verteilverkehr. Zu beiden Themen referierten österreichische Experten und tauschten sich in Panels mit Schweizer Vertretern aus. Am späteren Nachmittag fanden zwei Exkursionen zu den Themen Wiener Linien und Seestadt Aspern statt. Der Anlass wurde mit einem gemütlichen Heurigen-Besuch abgeschlossen.

zur Galerie.

Den Bericht der GSV finden Sie hier oder auf S.38 im Jahrbuch Mobilität 2017 der GSV. Interessante Statements aus der Konferenz finden Sie auch im Videoformat auf YouTube

Die Veranstaltung wurde in Kooperation der Plattformen GSV und AVENIR MOBILITÉ durchgeführt. 

Seite 1 von 2